Futterumstellung bei Hunden richtig angehen – Unsere 3 Empfehlungen Skip to content
Wir sind zertifizierte Reico Vertriebspartner

Futterumstellung bei Hunden: Welche Methoden es gibt und worauf du achten solltest

Eine Person streichelt bei Sonnenuntergang einen Hund mit Klumpstreu fĂŒr Katzen.

Du hast bei deinem Hund ĂŒber eine Futterumstellung nachgedacht, bist dir aber noch unsicher? Dann haben wir eine  gute Nachricht fĂŒr dich, denn das Futter deines Hundes erfolgreich umzustellen kann ein relativ einfacher Prozess sein, wenn du weißt worauf du achten musst.

In diesem Artikel erfĂ€hrst du, wann eine Futterumstellung empfehlenswert ist, wie du sie richtig durchfĂŒhrst und was du tun kannst, wenn es Komplikationen gibt.

GrĂŒnde fĂŒr eine Futterumstellung

Es gibt viele GrĂŒnde, warum es notwendig oder sinnvoll sein kann, das Futter deines Hundes zu wechseln. Das gilt vor allem dann, wenn sich die BedĂŒrfnisse deines Hundes Ă€ndern oder wenn du feststellst, dass sein aktuelles Futter nicht seinen BedĂŒrfnissen entspricht. Es gibt zudem Futterumstellungen, die fĂŒr jeden Hund vollkommen natĂŒrlich sind, wie z.B. die Umstellung von Welpenfutter auf Erwachsenenfutter.

Ebenso gibt es Futterumstellungen, die von individuellen Faktoren abhĂ€ngen, wie die Umstellung auf Schonkostfutter nach einer Kastration oder die Umstellung auf DiĂ€tfuttersorten aufgrund einer Futter UnvertrĂ€glichkeit. Wie auch immer die GrĂŒnde im Detail aussehen: Eine erfolgreiche Futterumstellung kann in Bezug auf die VitalitĂ€t und das Wohlbefinden deines Tieres auf jeden Fall etliche Vorteile bringen. Nicht nur fĂŒr dein Tier sondern auch fĂŒr dich.

Eine Frau spielt mit ihrem Hund auf der Couch, wĂ€hrend ihre Katze aus der Ferne zuschaut und der Raum voller Klumpstreu fĂŒr Katzen ist.

Die Lebensphasen und ihre ErnĂ€hrungsbedĂŒrfnisse

Im Laufe des Lebens Ă€ndern sich die ErnĂ€hrungsbedĂŒrfnisse von Hunden. Ein Welpe oder Junghund braucht bestimmte NĂ€hrstoffe und Kalorien, um zu wachsen und sich richtig zu entwickeln, was eine andere Futterzusammensetzung als bei einem erwachsenen Hund erfordert.

Ältere Hunde und Senioren hingegen benötigen weniger Kalorien und eine ErnĂ€hrung, die ihrem Alter entspricht.

Futterumstellung – Schritt fĂŒr Schritt Anleitung

Es gibt 3 Methoden, wie du das Hundefutter fĂŒr dein Tier umstellen kannst:

Futterumstellung bei normalen Hunden innerhalb 7 Tagen

Bei dieser am meisten verbreiteten Methode stellst du das Futter innerhalb von einer Woche um. Beginne mit einem VerhĂ€ltnis von ÂŒ neuem Futter zu Ÿ altem Futter und steigere dieses VerhĂ€ltnis alle 2 Tage um ein weitere Viertel. Auf diese Weise ist die Futterumstellung nach sechs Tagen abgeschlossen und bereits ab dem siebten Tag fĂŒtterst du deinen Hund nur noch das neue Futter. Wenn dein Hund Schwierigkeiten mit der Umstellung hat, kannst du die Übergangsphase verlĂ€ngern und ĂŒber mehrere Tage schrittweise kleinere Portionen des neuen Futters mit dem gewohnten Futter mischen. Wichtig ist auch bei dieser Methode, dass du ihn wĂ€hrend der Umstellung jeden Tag sorgsam beobachtest.

Futterumstellung bei sensiblen Hunden ĂŒber 3 Wochen

Diese sehr sanfte Methode ist vor allem fĂŒr empfindliche Hunde sehr empfehlenswert. Über einen Zeitraum von 20 Tagen erhöhst du jeden Tag den Anteil an neuem Hundefutter und schleichst auf diese Weise das bisherige Futter in kleinen Schritten aus. HierfĂŒr benötigst du unbedingt eine Waage, mit der du das Futter im VerhĂ€ltnis Alt zu Neu auswiegst und jeden Tag 5% mehr neues Futter hinzugibst und gleichzeitig 5% altes Futter weglĂ€sst. Auch wenn diese Methode in den wenigsten FĂ€llen zu Komplikationen fĂŒhrt (es sei denn das Futter selbst wird nicht vertragen), solltest du dein Tier wĂ€hrend der Umstellung jeden Tag im Auge haben und sorgfĂ€ltig auf UnvertrĂ€glichkeiten und das Wohlbefinden achten.

Futterumstellung bei sehr robusten Hunden von heute auf morgen

Es gibt natĂŒrlich auch Hunde, die ein so flexibles und starkes Verdauungssystem besitzen, dass die Umstellung von einem Hundefutter auf ein anderes ohne jegliche Probleme von heute auf morgen erfolgen kann. Allerdings raten wir dir dringend davon ab dies ohne entsprechende Vorerfahrungen auszuprobieren, da eine derart schneller Wechsel bei den meisten Hunden zu Komplikationen fĂŒhrt und im schlimmsten Fall sogar den Gang zum Tierarzt erfordern kann. Nutze diese Methode bitte wirklich nur dann, wenn du deinen Hund seit vielen Jahren kennst und ganz sicher weißt, dass ein so schneller Wechsel kein Problem fĂŒr ihn darstellt.

Ein junges MĂ€dchen spielt mit einem Beagle-Hund in einem Wohnzimmer, wĂ€hrend sie Klumpstreu fĂŒr Katzen fĂŒr die Katzentoilette ihres Haustiers verwendet.

Wie du den Futterbedarf deines Hundes auf Basis der Hersteller-Empfehlung ermittelst

Um den tĂ€glichen Futterbedarf fĂŒr deinen Hund zu bestimmen, kannst du dich an den FĂŒtterungsempfehlungen des Herstellers orientieren. ZusĂ€tzlich solltest du aber auch den individuellen AktivitĂ€tslevel deines Tieres berĂŒcksichtigen.

Futterumstellung Trockenfutter / Nassfutter

Wechsel von Trockenfutter auf Nassfutter

Wenn du Trockenfutter gegen Nassfutter tauschen möchtest, ist es wichtig zu wissen, dass diese beiden Futtersorten unterschiedliche Konsistenzen und Verdauungszeiten haben. Daher solltest du sie nicht direkt mischen, sondern deinem Tier getrennt voneinander fĂŒttern. Auch hier empfehlen wir dir, das neue Futter allmĂ€hlich einzufĂŒhren, indem du Nassfutter und Trockenfutter abwechselnd gibst und den Anteil an Nassfutter im Laufe der Zeit erhöhst.

Alternativ kannst den Anteil an Nassfutter auch nur bis zu einem gewissen Grad hochfahren und dann weiterhin einen bestimmten Anteil an Trockenfutter geben. Dies vor allem dann empfehlenswert, wenn dein Hund nicht ganz auf Trockenfutter verzichten möchte oder du rĂ€umlich nicht immer in der Lage bist, Nassfutter zur VerfĂŒgung zu stellen (z.B. wenn du mit einem Hund unterwegs bist).

Wechsel von Nassfutter auf Trockenfutter

Wenn du von Nass- auf Trockenfutter umstellst, muss dein Hund lĂ€nger kauen und braucht mehr Wasser. Achte darauf, dass dein Hund stĂ€ndig Zugang zu frischem Wasser hat, wĂ€hrend er Trockenfutter frisst. Außerdem wirst du vielleicht feststellen, dass dein Hund lieber hĂ€ufiger kleinere Portionen frisst, als alles auf einmal. Da Trockenfutter im Vergleich zu Nassfutter kalorienreicher ist, ist eine kleinere Tagesportion ausreichend. Orientiere dich an den Empfehlungen auf der Verpackung und passe diese dem individuellen AktivitĂ€tslevel deines Hundes an.

Ein Hund hĂ€lt einen Teller im Maul, wĂ€hrend Klumpstreu fĂŒr Katzen in der NĂ€he bleibt.

In welchen Situationen eine Umstellung von Trockenfutter auf Nassfutter deinem Tier besonders hilft

Eine Umstellung auf Nassfutter kann vor allem Hunden mit altersbedingten Zahnproblemen helfen, wenn diese Trockenfutter nicht mehr gut kauen können. Nassfutter gewĂ€hrleistet zudem auch eine deutlich bessere Versorgung mit FlĂŒssigkeit und lebenswichtigen NĂ€hrstoffen.

Aus gesundheitlicher Sicht sollte Trockenfutter ohnehin nur dann als Alleinfutter gegeben werden, wenn die aktuellen LebensumstÀnde dies erfordern (z.B. auf Reisen) oder der Hund Nassfutter vollstÀndig ablehnt.

Futterwechsel zur Gewichtsreduktion

Wenn dein Hund mit Gewichtsproblemen zu kĂ€mpfen hat, kann eine Futterumstellung eine Möglichkeit sein, ihm zu einem gesunden Gewicht zu verhelfen. Wenn dein Vierbeiner jedoch aufgrund einer frĂŒheren MangelernĂ€hrung, einer Krankheit oder einer Operation untergewichtig ist, kann es sein, dass eine einfache Erhöhung der Futtermenge nicht ausreicht. In diesen FĂ€llen kann ein spezielles energiereiches Futter deinen Hund mit den nötigen NĂ€hrstoffen und der nötigen Energie versorgen, damit er wieder zunimmt.

Eine grĂ¶ĂŸere Anzahl von Hunden leidet jedoch unter Fettleibigkeit. Mit jedem zusĂ€tzlichen Kilo Gewicht steigt das Risiko, dass deine geliebte Fellnase an schweren Krankheiten wie Diabetes mellitus erkrankt. Übergewicht kann darĂŒber hinaus die LebensqualitĂ€t und Lebenserwartung deines Hundes stark beeintrĂ€chtigen und hier muss frĂŒhzeitig gehandelt werden.

Einfach nur die Nahrungsaufnahme zu reduzieren, reicht möglicherweise nicht aus, da dies zu einem Mangel an wichtigen NĂ€hrstoffen fĂŒhren kann. Die Umstellung auf ein spezielles, leichtes oder reduziertes Hundefutter kann dabei helfen, ein gesundes Gewicht zu erreichen und trotzdem die notwendigen NĂ€hrstoffe zu erhalten.

Reico MaxidogVit Rind Nassfutter fĂŒr Hunde mit 69% Fleischanteil sowie dem mineralischen Gleichgewicht (laktosefrei)

Welche Reico Futtersorten empfehlen wir zur Gewichtsreduktion?

Aufgrund des hohen Mineralstoffgehalts empfehlen wir dir zur Gewichtsreduktion vor allem die Nassfuttersorten von Reico, bei denen das Mineralische Gleichgewicht bereits enthalten ist. Als Trockenfutter sind darĂŒber hinaus das MaxiDog Sensiv mit Weißfisch sowie das MaxiDog Champion mit Rinder-, GeflĂŒgel- und Heringstrockenfleisch sehr gut geeignet.

DarĂŒber hinaus kannst du die empfohlene Futtermenge um 10 % verringern und mit stĂ€rkearmen GemĂŒsesorten wie z.B. SĂŒĂŸkartoffeln und Fenchel ergĂ€nzen. Auch die Zugabe von HĂŒttenkĂ€se kann helfen, da er viel Eiweiß enthĂ€lt und die SĂ€ttigung fördert.

Verdauungsprobleme bei einer Futterumstellung

Wenn du das Futter deines Hundes umstellst, kann es zu kurzfristigen Verdauungsproblemen kommen. Diese Probleme treten auf, weil die Leber und die BauchspeicheldrĂŒse deines Hundes spezielle Enzyme produzieren, um die verschiedenen Bestandteile des Futters effektiv zu verwerten und zu verdauen. Die Zusammensetzung dieser Enzyme variiert je nach den NĂ€hrstoffanforderungen des Futters.

Wenn das neue Futter also einen höheren Protein- oder Fettgehalt hat als das alte, muss dein Hund die Zusammensetzung seiner VerdauungssĂ€fte anpassen, um es richtig zu verdauen. Es ist wichtig, dass du deinem Hund genĂŒgend Zeit gibst, diese Anpassungen vorzunehmen und seinen Körper nicht unnötig zu belasten.

Ein weißer Labrador-Hund liegt mit Verdauungsproblemen unter einer karierten Decke

Die hÀufigsten Symptome bei Verdauungsproblemen

  • VerĂ€nderte Kotkonsistenz
  • HĂ€ufiger Kotabsatz
  • Durchfall
  • BlĂ€hungen
  • Ausschlag / Juckreiz
  • Appetitlosigkeit
  • Aufstoßen

Futterwechsel bei Welpen

Dein Welpe wurde bereits auf ein anderes Futter umgestellt, bevor er zu dir kam. Denn die meisten ZĂŒchter stellen ihre Welpen kurz vor der Übergabe auf ein geeignetes Welpenfutter um. Der Zeitpunkt fĂŒr die Umstellung hĂ€ngt dabei von der Milchproduktion der MutterhĂŒndin und der GrĂ¶ĂŸe des Wurfes ab. Sobald die MutterhĂŒndin nicht mehr genug Milch geben kann, fĂŒhrt der ZĂŒchter die Welpen an feste Nahrung heran.

In den nĂ€chsten zwei bis vier Wochen werden die HĂ€ufigkeit und die Menge der Mahlzeiten, die den Welpen angeboten werden, schrittweise erhöht, bis sie ausschließlich Welpenfutter erhalten.

Wann erfolgt die Umstellung von Welpenfutter auf Adultfutter?

Das Welpenfutter kann weiter gefĂŒttert werden, bis der Welpe erwachsen ist, wenn er es gut vertrĂ€gt. Es gibt sogar Futtersorten, die dauerhaft gefĂŒttert werden können, sodass nach der Wachstumsphase kein weiterer Futterwechsel mehr nötig ist. Bei Welpen wird die Umstellung auf das Futter fĂŒr erwachsene Hunde (Adultfutter) in der Regel im Alter von etwa einem Jahr empfohlen, bei grĂ¶ĂŸeren Hunderassen im Alter von eineinhalb Jahren. Welpen haben oft einen empfindlicheren Magen als Ă€ltere Hunde, deshalb ist es wichtig, sie schrittweise an das neue Futter zu gewöhnen. Wir empfehlen dir, mindestens zehn Tage Zeit fĂŒr die Umstellung einzukalkulieren.

Ein Golden Retriever Welpe frisst aus einer MetallschĂŒssel.

Worauf du bei der Futterumstellung von Welpenfutter auf Adultfutter besonders achten musst

  • Starker FlĂŒssigkeitsverlust durch Durchfall kann fĂŒr Welpen zu einem ernsthaften Gesundheitsproblem werden. Es ist wichtig, dass du dich sofort an einen Tierarzt wendest, wenn du dir nicht sicher bist und Bedenken hast.
  • Wenn du deinen Welpen auf ein anderes Futter umstellst, ist es außerdem wichtig, dass du sowohl die Art als auch die Menge des Futters an die verĂ€nderten BedĂŒrfnissen deiner geliebten Fellnase anpasst.

Futterwechsel nach einer Kastration

Nach einer Kastration haben Hunde in der Regel einen verringerten Stoffwechsel, gleichzeitig jedoch einen grĂ¶ĂŸeren Appetit. Der Grund hierfĂŒr: Die Kastration senkt den Energiebedarf um etwa 30-40 %, wohingegen der NĂ€hrstoffbedarf nahezu unverĂ€ndert bleibt. Das bedeutet: Kastrierte Hunde nehmen in vielen FĂ€llen innerhalb einer Woche nach dem Eingriff etwa 20% mehr Nahrung auf und diese VerĂ€nderung bleibt in der Regel auch dauerhaft bestehen. Die Kastration ist somit ein wichtiger Faktor fĂŒr die Gewichtszunahme von Hunden, denn bis zu 68% der kastrierten Hunde werden ĂŒbergewichtig.

Was bedeutet dies mit Blick auf einen Futterwechsel? Im Grund gelten auch hier die bereits oben aufgefĂŒhrten Empfehlungen zur Umstellung. Wichtig ist hierbei lediglich: Wenn du die Futterumstellung im Zuge der Gewichtsreduktion vornimmst, könnte eine zu starke Reduzierung der PortionsgrĂ¶ĂŸe dazu fĂŒhren, dass deine Fellnase nicht mehr genĂŒgend NĂ€hrstoffe aus seinem Futter bekommt. Um sicherzustellen, dass der NĂ€hrstoffbedarf deines Hundes auch weiterhin gedeckt ist, empfehlen wir dir, auf ein dafĂŒr geeignetes Futter umzusteigen, das auf die besonderen BedĂŒrfnisse deines pelzigen Begleiters zugeschnitten ist.

Ein schwarzer Labrador Retriever Hund mit Verdauungsproblemen

Der richtige Zeitpunkt zur Futterumstellung nach einer Kastration

Der ideale Zeitpunkt fĂŒr eine Futterumstellung ist eine Woche vor der Kastration. Denn innerhalb von 48 Stunden nach der Kastration sinkt der Energiebedarf deines Tieres und sein Appetit nimmt zu. Hierbei kannst du dir folgende Faustregel zu eigen machen:

Der Kaloriengehalt des Futters fĂŒr ein kastriertes Tier sollte im Vergleich zu ihrem normalen Futter um 20 bis 30 % reduziert werden.

Was du noch beachten solltest

Wenn du das Futter deines Hundes umstellst, ist es wichtig, dass du die Gesundheit deines Hundes in den Vordergrund stellst. WĂ€hle das neue Futter sorgfĂ€ltig aus und sorge fĂŒr die bestmögliche Versorgung deines Hundes. Hier sind die wichtigsten Aspekte, die du bei der Umstellung des Futters deines Hundes beachten solltest:

  • Ändere das Futter deines Tieres nur dann abrupt, wenn es aus medizinischen GrĂŒnden und nach RĂŒcksprache mit deinem Tierarzt absolut notwendig ist. Dies kann bei organischen Krankheiten wie BauchspeicheldrĂŒsenentzĂŒndung oder akuter Nierenerkrankung notwendig sein.
  • Wenn dein Hund in der Vergangenheit hĂ€ufig Durchfall oder Verstopfung hatte, ist die Konsistenz seines Stuhls ein wichtiger Faktor, den du beachten solltest. Eine erfolgreiche Futterumstellung sollte diese Probleme beseitigt haben und sicherstellen, dass dauerhafte Verdauungsprobleme kein Thema mehr sind.
  • Es ist zudem ratsam, das Futter deines Hundes NICHT sofort nach einer Krankheit umzustellen. Am besten ist es, zu warten, bis sich dein Hund vollstĂ€ndig erholt hat. Wenn dein Hund das neue Futter probiert, wĂ€hrend er sich noch unwohl fĂŒhlt, kann es sein, dass er es in Zukunft meidet, weil er es mit seinem Unwohlsein assoziiert.
  • Bitte beachte außerdem, dass es bei chronischen oder organischen Krankheiten wichtig ist, die ErnĂ€hrungsumstellung von einem Tierarzt ĂŒberwachen zu lassen. So wird sichergestellt, dass der Erfolg der Umstellung ĂŒberwacht werden kann, möglicherweise durch Bluttests.
Eine Frau sitzt mit einem Mops auf dem Boden

Leckerlis, TischabfÀlle und andere Extras

  • Wenn dein Tier auch Leckerlis, Kaustangen, TischabfĂ€lle oder andere Extras bekommt, musst du die Futterration um die zusĂ€tzlichen Kalorien reduzieren.
  • Auch das beste Futter kann Fettleibigkeit nicht verhindern, wenn die Kalorienzufuhr insgesamt zu hoch ist.
  • Außerdem empfiehlt es sich, einen Teil der Futterration als Belohnung zu verwenden, die du direkt aus der Hand gibst.
Ein Mann und eine Frau genießen einen entspannten Tag im Park, wĂ€hrend sie einen weißen Pudel streicheln.

Erfolgskontrolle: Ist das neue Hundefutter fĂŒr deinen Hund geeignet?

Die Beobachtung von Haut und Fell deines Hundes kann Aufschluss darĂŒber geben, ob das neue Futter gut vertrĂ€glich ist. Wenn du Schuppen, Juckreiz oder glanzloses, unordentliches Fell feststellst, kann das auf eine UnvertrĂ€glichkeit hinweisen. Wenn das Fell deines Hundes hingegen glĂ€nzend und seidig ist und trockene Stellen verschwunden sind, scheint das neue Futter gut zu funktionieren.

Das kontinuierliche Wiegen deines Hundes ermöglicht es dir zudem, ungewollte GewichtsverĂ€nderungen im Zuge einer Futterumstellung frĂŒhzeitig zu erkennen.

Du möchtest mehr wissen?

Gerne beantworte ich Deine Fragen kostenfrei und unverbindlich:

Martina Kleinfeldt, zertifizierte Reico Vertriebspartnerin aus Hausham, Kreis Miesbach, Oberbayern
Martina Kleinfeldt
SelbstÀndige Reico Vertriebspartnerin
Vitalcoach / Vital-Systemexpertin

83734 Hausham (Kreis Miesbach)
Deutschland / Oberbayern

Anfrage per WhatsApp Kontaktdaten
Teile diesen Artikel